Menu

sicherheit

Advents- und Weihnachtszeit: Informationen des Brandschutzes

Alljährlich wird die so ruhige und besinnliche Advents- und Weihnachtszeit von Meldungen über Brände in Wohnungen gestört. Immer wieder kommt es in einem erschreckenden Umfang zu schlimmen Brandverletzungen - oft mit Todesfolge – und zum Ausbrennen kompletter Wohnungen.

Brände von trockenen Weihnachtsbäumen sind besonders gefährlich, weil aus ihren Nadeln allmählich Nadelöl ausdunstet. Dieses sammelt sich als leicht zu zündende Gaswolke zwischen den Ästen und verbrennt bei der geringsten Zündquelle zusammen mit dem trockenen Baum explosionsartig. Das gleiche gilt, wenn auch in kleinerem Umfang, für Ihren Adventskranz.

Aus den vorgenannten Gründen soll der Adventskranz auf einem stabilen Möbelstück – nicht am Rande – auf einer nichtbrennbaren Unterlage stehen oder sicher hängen. Die Kerzen dürfen nicht mehr gezündet werden, wenn sie fast abgebrannt sind oder der Kranz schon so ausgetrocknet ist, dass seine Nadeln von selbst abfallen. Bei der Aufstellung ist außerdem die Nähe von Heizquellen, offenem Feuer oder leicht brennbaren Gegenständen zu vermeiden. Lassen Sie nie, auch nicht für nur einen kurzen Moment, die Kerzen unbeaufsichtigt. Achten Sie auf Durchzug, denn oft ist schon ein verwehtes Blatt Papier Schuld am Ausbrand einer gesamten Wohnung.

Damit Ihre Weihnachtsfreude nicht durch die zu Beginn geschilderten Vorfälle gestört wird, sollten Sie nachfolgende Punkte beachten:

  • Bewahren Sie Ihren Weihnachtsbaum möglichst lange im Freien auf und stellen Sie ihn in einen Behälter mit Wasser, damit er länger frisch bleibt.
  • Sprühen Sie den Weihnachtsbaum auf keinen Fall mit Haarspray ein, damit der Baum länger frisch bleiben soll. Kommt es zu einem Brand, brennt ein solchermaßen präparierter Baum noch schneller ab.
  • Der Baum sollte immer auf festem Untergrund stehen, mit einem großflächigen Ständer gegen Umfallen gesichert sein und sich nicht in unmittelbarer Nähe von Heizquellen, offenem Feuer oder leicht brennbaren Gegenständen (z.B. Gardinen) befinden. Das gilt auch für künstliche Bäume, da auch diese brennbar sind.
  • Verwenden Sie möglichst wenig oder keinen brennbaren Baumschmuck, wie Watte oder Strohsterne.
  • Seien Sie besonders vorsichtig beim Umgang mit Wunderkerzen. Von ihnen können glühende oder heiße Teile abfallen und leicht entflammbare Gegenstände entzünden. Verwenden Sie Wunderkerzen nur solange, wie der Weihnachtsbaum noch frisch ist.
  • Generell sind elektrische Kerzen wesentlich sicherer als Wachskerzen. Wenn Sie dennoch nicht auf Wachskerzen verzichten möchten, so sollten Sie beachten, dass die Kerzen
    • nie direkt unter einem Ast und immer senkrecht stehen (Halter mit Kugelgelenken benutzen),
    • von der Spitze des Baumes beginnend angezündet werden und in umgekehrter Reihenfolge gelöscht werden,
    • der Baum mit brennenden Kerzen immer beaufsichtigt bleiben muss.
  • Denken Sie daran, dass das Gefahrenbewusstsein von Kindern nicht ausgeprägt ist. Bewahren Sie die Streichhölzer, Feuerzeuge und andere Zündmittel an einer Stelle, die für die Kinder nicht erreichbar ist, auf.

Ganz besonders in der Advents- und Weihnachtszeit sollten Sie ein Löschgerät bereithalten. Für den Brand eines Adventskranzes oder eines Weihnachtsbaumes hilft bereits ein gefüllter Wassereimer. Noch besser sind tragbare Feuerlöscher, in diesem Fall mit dem Löschmittel Wasser. Mit einem Pulverlöscher kann ein solcher Brand natürlich auch sehr effektiv bekämpft werden, was aber durch das Löschmittel Pulver mit erheblichen Verschmutzungen verbunden ist.

 

Zuständig